Facebook Marketplace – Facebooks offizielles Verkaufsportal

Facebook Marketplace - Facebooks offizielles Verkaufsportal

Facebook hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2004 stetig weiterentwickelt. Es handelt sich längst nicht mehr nur um eine reine Chat-Plattform. Stattdessen hat Facebook den Schritt zu einer Community vollzogen, auf der sich Nutzer mit Freunden und Unternehmen vernetzen können und so ein Gebilde um das eigene Profil entsteht. Dabei kann neben reiner Unterhaltung auch Angebote und Informationen eingeholt werden. Der Social Media Gigant arbeitet fortlaufend daran Erweiterungen zu integrieren und seinen Usern so ein möglichst optimales und allumfassendes Nutzungserlebnis zu ermöglichen.

Der neueste Clou besteht dabei in einer Kleinanzeigen-Plattform, dem Marketplace. Die Funktionalität ähnelt stark der des Platzhirsches Ebay. Doch stellt diese Erweiterung tatsächlich eine erstzunehmende Konkurrenz für den Auktionsgiganten dar?

Was ist der Marktplace?

Facebook erwähnte den Marketplace erstmals im Oktober 2016 und stellte ihn anfangs lediglich in Australien, Kanada, Chile, Mexico, Neuseeland und Großbritannien zur Verfügung. Der Rollout in Deutschland und 16 weiteren europäischen Ländern wird in dieser Woche vollzogen.

Bisher war es Nutzern nur in Gruppen möglich, Produkte untereinander zu verkaufen. Mit Marketplace, zu Deutsch Marktplatz, führt Facebook einen offiziellen „Ort“ ein, an dem gezielt nach Produkten gestöbert sowie verkauft und gekauft werden kann. Ein sinnvoller und schlauer Schachzug. Heute sind bereits mehr als 550 Millionen User in derartigen Verkaufsgruppen aktiv. Bei einer Gesamtnutzerzahl von ungefähr 2 Millionen Menschen, entspricht das in etwa jedem Viertem. Zum Vergleich, Ebay verzeichnete im zweiten Quartal dieses Jahres 171 Millionen aktive Nutzer. Die Neueinführung läuft folglich keine Gefahr zu floppen, da sie lediglich das bereits vorhandene Interesse bündelt und auf einen zentralen Ort fokussiert. Marketplace ist kostenlos, jedoch soll bald die Möglichkeit bestehen, durch Werbeanzeigen Produkte verstärkt in den Vordergrund zu rücken.

Genau in der hohen Anzahl der Nutzer, die an kaufen und verkaufen auf Facebook interessiert sind, steckt das Potential von Marketplace. Allein in den USA verzeichnete Facebook im Mai diesen Jahres über 18 Millionen neu eingestellte Produkte. Sollten sich derartige Dimensionen nun auch in Europa etablieren, wäre Facebook auf einem guten Weg, eine ernsthafte E-Commerce Bedrohung für etablierte Verkaufsplattformen zu werden.

Die Vorteile des Marketplace

Marketplace besticht durch seine einfache Handhabung Artikel lokal und privat zu verkaufen. Für die Benutzung der Funktion muss lediglich das Marketplace-Symbol angetippt werden. Öffnet man den Marketplace wird zunächst eine Auswahl an Produkten angeboten, die Nutzer in der näheren Umgebung zum Verkauf eingestellt haben. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, eine spezifische Suche durchzuführen. So können beispielsweise Kategorien wie Haushalt oder Elektronik ausgewählt und durchsucht werden. Wer auf der Suche nach etwas ganz Bestimmten ist, hat die Möglichkeit über ein Suchfeld den gewünschten Artikel auszuwählen und nach Kategorie, Preis oder Standort sortieren zu lassen.

Um einen Artikel näher zu betrachten genügt ein antippen des Bildes. Einhergehend mit der Vergrößerung des Bildes öffnet sich eine Produktbeschreibung, weitere Informationen über den Verkäufer sowie dessen Name und Profilbild inklusive des Standortes. Außerdem können beide Seiten das Profil des jeweils anderen, die Anzahl gemeinsamer Freunde und das Alter des Facebook Profils einsehen.

Das Einstellen eines eigenen Artikels ist nicht minder schwierig. Es genügt ein attraktives Bild des Artikels zu schießen, dieses mit einem Produktnamen, einer Beschreibung und einem Preis zu versehen sowie eine Kategorie auszuwählen. Nach Bestätigung des eigenen Standorts ist der Einstellvorgang abgeschlossen.

Der Verkaufsvorgang

Wurde ein Artikel gefunden, der das eigene Interesse geweckt hat, kann der Verkäufer bequem über eine private Nachricht kontaktiert werden, um Preis und Liefer-/Abholbedingungen zu verhandeln. Aktuell bietet Facebook keine Bezahl- und Versandabwicklung an. Werden sich beide Seiten einig, steht dem Geschäft nichts mehr im Weg.

Posted by Facebook Marketplace Community on Donnerstag, 29. September 2016

 

Fazit zu Facebooks Verkaufsportal

Mit der Einführung des Marketplace trifft Facebook einmal mehr den Geschmack seiner Nutzer, sodass sich das neue Tool über rege Verwendung freuen dürfte. Auch die Aufmachung und Haptik sind gewohnt praktisch. Eine gute Möglichkeit, um sich neben dem Durchscrollen des News Feed von alten Sachen zu trennen, den eigenen Kleiderschrank zu erweitern oder das kaputte Küchengerät zu ersetzen.

Verbesserungsbedarf besteht jedoch seitens der Sicherheit und Geschäftsabwicklung. Alter bedeutet nicht gleich Weisheit. Ein 6 Jahre altes Facebook-Profil ist kein Garant einen zuverlässigen und ehrlichen Verkäufer als sein Gegenüber zu haben. Auch fehlt die Funktion, den Käufer/Verkäufer nach erfolgreicher Transaktion bewerten zu können, um so das Verkaufserlebnis aller zu fördern. Sollte der Zustand des Artikels nicht der angegebenen Beschreibung entsprechen oder Probleme mit der Zahlung auftreten, müssen diese privat geregelt werden, da Facebook lediglich die Verbindung zwischen beiden Nutzern hergestellt hat und nicht der Ansprechpartner für derartige Komplikationen ist.

Doch wie wir Facebook kennen, dürfte auch der Marketplace in Zukunft um Features ergänzt werden, die anfängliche Probleme ausräumen und die Nutzung verbessern. Wir dürfen also gespannt bleiben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.